Konzern    Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Das Klinikum  München

Die Behandlungsschwerpunkte am kbo-Heckscher-Klinikum München

Hier reicht das Angebot von ambulanter Behandlung über Tagesklinik bis hin zu offener oder geschlossener Station für das gesamte Kindes- und Jugendalter bis zum Erreichen der Volljährigkeit. Insgesamt stehen 68 voll- und 44 teilstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung.

Die Ambulanz ist zuständig für eine differenzierte diagnostische Abklärung des Störungsbildes, für Beratung der Patienten und deren Eltern und auch für die vor- und nachstationäre Behandlung. Oft gelingt es, durch ein ambulantes Therapiesetting eine stationäre Aufnahme zu vermeiden.

Je nach Behandlungskonzept wird der stationäre Patient in einer Tagesklinikgruppe, auf einer der vier offenen Stationen,  oder – vorübergehend – im geschlossenen Bereich betreut.

Auf den drei geschlossenen intensivtherapeutischen Stationen werden Patienten behandelt, bei denen schwerwiegende psychiatrische Krankheitsbilder, etwa akute Selbstgefährdung, vorliegen. Eine Station dient dabei schwerpunktmäßig zur Behandlung von Jugendlichen mit Alkohol- und Drogenproblemen.

Die Tagesklinik versorgt Kinder und Jugendliche mit spezifischen emotionalen Störungen, Lern- und Leistungsschwächen und Sozialverhaltensstörungen. Einmalig in Deutschland wurde der Tagesklinik vor einigen Jahren ein kleiner Bereich angegliedert, in dem zehn Vorschulkinder psychiatrisch diagnostiziert und betreut werden können.

 

Startseite